Was ist Neurofeedback?

Neurofeedback ist eine computergestützte Trainingsmethode, bei der den Patienten ausgewählte Parameter der eigenen Gehirnaktivität, über die man im Allgemeinen keine Wahrnehmung hat, wahrnehmbar gemacht werden.

Das bei uns angewandte EEG-Neurofeedback nach Othmer wurde in den USA entwickelt und ist dort schon seit über 30 Jahren im Einsatz. Mithilfe gezielt platzierter EEG-Elektroden wird die Gehirnaktivität (Gehirnwellen) gemessen und analysiert. Eine auf wissenschaftlicher Basis entwickelte Software wandelt diese Gehirnaktivität um und meldet sie unseren Klientinnen und Klienten in einem visuellen und auditiven Feedback kontinuierlich zurück.

Dem Gehirn wird somit seine eigene Aktivität widergespiegelt (= Neurofeedback).

Es interagiert ohne bewusste Kontrolle mit dem Feedback und lernt dadurch, sich selbst zu optimieren. Dadurch kann das Gehirn schnell und effektiv lernen, sich neu zu organisieren und selbst optimal zu regulieren.

 

Wie läuft die Behandlung ab?

Vor dem Beginn des Neurofeedback Trainings wird ein ausführliches Gespräch mit den Patienten über die momentanen Beschwerden und die zu erwartenden Verbesserungen geführt. Aus der Analyse der Symptome wird die Platzierung der Elektroden am Kopf abgeleitet. Dies ist ein schmerzfreier und ungefährlicher Vorgang. Anschließend wird ein Feedback für den Bildschirm gewählt, und das Training kann beginnen.

Der Patient sitzt dabei entspannt in einem bequemen Sessel und das gewünschte Feedback-Programm wird auf einem Bildschirm gestartet. Dabei sieht die Klientin / der Klient die Veränderungen seiner Gehirnaktivität in visueller und auditiver Form (z. B. unterschiedliche Farben, Veränderung der Lautstärke oder Geschwindigkeit).

Dafür ist kein bewusstes Eingreifen oder Bemühen seitens der Klientinnen und Klienten notwendig – das Gehirn lernt selbständig, sich funktional und angemessen zu regulieren, was wiederum die vorhandenen Symptome positiv beeinflusst.

Die Patienten sehen sozusagen ihr Gehirn arbeiten. Bei jeder Trainingssitzung vertieft das Gehirn sein neues Verhalten und nach und nach verankert es sich auch im Alltag.

 

Wie lange dauert die Behandlung?

Grundsätzlich dauert eine Trainingseinheit 60 MInuten. Bis zu den ersten spürbaren Verbesserungen kann es bis zu 5 Trainingseinheiten dauern, sinnvoll sind mindestens 40 Einheiten. Für eine gute Verankerung in den Alltag wird letztlich die Anzahl der Einheiten von den jeweiligen Symptomen bestimmt.

Trainiert wird zu Beginn bis zu 2 x wöchentlich und später einmal in der Woche. Es ist auch möglich, ein Intensivtraining durchzuführen. Hierbei wird über einen Zeitraum von 14 Tagen, mit Ausnahme des Wochenendes, 3 x täglich im Abstand von 3 Stunden jeweils 60 Minuten trainiert.

 

Bei welchen Symptomen kann man Neurofeedback anwenden?

 
Psychische Erkrankungen wie
    •     Aufmerksamkeitsstörungen (ADS/ADHS)
    •     Burnout
    •     Depressionen
    •     Autismusspektrumsstörungen
    •     Migräne
    •     Epilepsie
    •     chronische Stress-Syndrome
    •     Schlafstörungen
    •     Dyskalkulie/Rechenschwäche
    •     Legasthenie/Lese- und Rechtschreibschwäche
    •     Angststörungen
    •     Posttraumatisches Syndrom
    •     Tinnitus
Neurologische Erkrankungen wie
    •     Parkinson
    •     Multiple Sklerose
    •     Schlaganfälle
    •     Restless Legs
    •     Alzheimer
    •     Demenz
    •     Tremor
Bei Kindern kann das Neurofeedback auch günstig auf verschiedene schlafbezogene Störungen wirken wie
    •     Albträume
    •     Bettnässen
    •     Nachtschrecken
    •     Schlafwandeln
    •     Zähneknirschen
Weitere wichtige Anwendungsbereiche WIE
    •    Einsatz als Entspannungsmethode sowie zur Leistungssteigerung
    •    bei chronischen Schmerzen
    •    bei Lernschwierigkeiten
    •    bei Konzentrations- und Gedächtnisstörung
    •    bei Verhaltensauffälligkeiten bzw. Störung im Sozialverhalten von Kindern und Jugendlichen

 

Kostenübernahme

Das Neurofeedback wird im Rahmen der Ergotherapie durchgeführt und ist eine von den Krankenkassen anerkannte und zugelassene Therapieform die über eine Heilmittelverordnung von einem Arzt (meist als psychisch-funktionelle Behandlung) verschrieben werden kann.

Auch wenn wir mit unserer Neurofeedback-Behandlung meist schnelle und andauernde Ergebnisse erzielen, so ist die Behandlungsmethode nicht als Allheilmittel zu sehen und kann eine Medikation nicht unbedingt ersetzen. Daher ist es wichtig, dass die Patienten mit ihrem Arzt vorab über die Neurofeedbackbehandlung sprechen.

 

Fallbeispiele:

Neurofeedback bei ADHS:

Neurofeedback bei Autismus:

Neurofeedback bei Stress:

Zurück